Öffnen
Schließen
Zurück zur Übersicht

hagebau Fachhandel: Informationsveranstaltung zeigt Chancen des Holzbaus auf

  • „Zukunftstag Holzbau“ des HOLZBAU FACHHANDELs mit zusammen rund 400 Teilnehmern in München und Bremen
  • Trends und Zukunftsthemen für Zimmerer und Holzhandwerker vorgestellt

Soltau, 15. März 2018. Mitte Januar und Ende Februar kamen insgesamt rund 400 Teilnehmer zum „Zukunftstag Holzbau“ des hagebau HOLZBAU FACHHANDELs in München und Bremen zusammen. Praxisrelevante Vorträge erstklassiger Referenten – vom Holzrahmenbau über Brandschutz bei Aufstockungen in Holzbauweise und Gebäudemodernisierung bis zur Zukunft des Wohnens – deckten ein breites Themenspektrum ab. Mit den Beiträgen zeigte der HOLZBAU FACHHANDEL den Teilnehmern jeweils die aktuellen Trends und die künftigen Herausforderungen der eigenen Berufspraxis auf. Produktneuheiten und Innovationen zeigten 25 Industriepartner in der eigens für die Veranstaltung errichteten Ausstellung.

Zum dritten Mal richtete der hagebau HOLZBAU FACHHANDEL den „Zukunftstag Holzbau“ aus. Der Kongress wurde mit identischem Inhalt je einmal in Süd- und Norddeutschland durchgeführt. Insgesamt waren rund 400 Teilnehmer aus Handwerk, Handel und Industrie im Januar nach München in die Allianz Arena und im Februar nach Bremen in den Schuppen eins gekommen.

„Der Zukunftstag Holzbau hat den Holzbau im Geiste der Zeit gezeigt: flexibel, individuell und schnell. Damit fördern wir die strategische Ausrichtung der Unternehmen und Handwerker, den Know-how-Aufbau und die notwendige Netzwerkbildung zwischen Profis und Händlern“, betonte Lars Lepke, Abteilungsleiter Vertrieb Holz hagebau Fachhandel. „Eine solche Veranstaltung gibt es für unsere Zielgruppe der Zimmerer und Holzhandwerker in der gesamten Branche so kein weiteres Mal. Das Veranstaltungskonzept mit einer Mischung von Vermittlung praxisorientierten Fachwissens einerseits und Netzwerken andererseits hat sich auch in diesem Jahr bewährt.“

Christian Thies, Leiter Spezialisierungssystem HOLZBAU FACHHANDEL, machte das Ziel der Veranstaltung und des Spezialisierungssystems deutlich: „Gemeinsam Zukunft gestalten. Das ist der Anspruch und die Aufgabe, um auch künftig am Markt erfolgreich sein zu können.“ Dazu sei vor allem ein stabiles und effizientes Netzwerk aus Handwerk, Handel und Industrie wichtig. Dieses werde mit dem Zukunftstag Holzbau deutlich gestärkt.

Vier zukunftsorientierte Vorträge
Highlight der Veranstaltungen bildeten die vier Vorträge externer Referenten. Ingenieur Holger Meyer referierte über die Fertigung des Holzrahmenbaus und stellte fünf Stufen der Vorfertigung und die neue Segmentfertigung auf der Baustelle vor. Wichtigste Aufgabe sei es, Bauherren und Bauwirtschaft von der Wirtschaftlichkeit und Leichtigkeit der Holzbauweise zu überzeugen. Sein Fazit und Rat an das Zimmererhandwerk: „Denken Sie in Geschossbau, optimieren Sie die Planungsprozesse, bilden Sie Netzwerke und entwickeln Sie Ihre Methoden im Betrieb weiter, um wirtschaftlicher agieren zu können.“

„Brandschutz bei Aufstockungen in Holzbauweise“ lautete der Titel des Vortrages von Dr.-Ing. Dirk Kruse. Er erläuterte, vor welche vor Herausforderungen Aufstockungen in Holzbauweise Planer und Ausführende hinsichtlich der Bestandsthematik in Verbindung mit dem Brandschutz stellen würden. Der Lehrbeauftragte für Brandschutz an der HNE Eberswalde stellte einige Lösungskonzepte vor, mit denen Projekte trotzdem sicher und wirtschaftlich realisierbar sind.

Bei Architekt Frank Lattke ging es um das Themenfeld Gebäudemodernisierung vorgefertigt – Lösungen für Hülle und Erweiterungen. Der Umbau in bewohntem Zustand stelle bei der Gebäudemodernisierung eine besondere Herausforderung dar. Doch gerade dafür eigne sich die moderne Holzbauweise in hervorragender Weise betonte Lattke, denn sie sei schnell, leicht und ökologisch durch den Einsatz nachwachsender Rohstoffe. Schlüssel für den wirtschaftlichen Erfolg sei unter anderem eine umfassende Bestandsaufnahme mittels digitaler Messgeräte und Fotogrammetrie, um im Vorfeld alle Unwägbarkeiten berücksichtigen zu können.

Wie man sich auf die Zukunft des Wohnens einstellen und sie mitgestalten kann, stand in Mittelpunkt von Christiane Vargas Vortrag. Die Zeiten, in denen „Familie Mustermann“ klar vorgegeben habe, was im „Trend“ liege und wie das Geschäft danach ausgerichtet werden sollte, seien vorbei. Heutzutage gäbe es eine Fülle an Familienkonstellationen und Lebensstilen. Entsprechend hoch seien die individuellen Ansprüche ans Wohnen, so die Zukunftsforscherin. Zudem würden die Megatrends Gesundheit und Neoökologie – auch was nachhaltige Materialien wie Holz anbelangt – das Wohnen beeinflussen.

25 Holzbau-Industriepartner zeigten in einer Ausstellung ihre neuesten Produkte und Innovationen für den Holzbau.

Aufmerksame Zuhörer beim Zukunftstag Holzbau des hagebau Fachhandels.

Die Zukunftsforscherin Christiane Varga referierte über die „Zukunft des Wohnens“.

Es gab für die anwesenden Fachhändler und Handwerker beim Zukunftstag Tag Holzbau auch die Möglichkeit, selbst neue Geräte auszuprobieren.

Fotos: hagebau (Abdruck honorarfrei)

Download

Pressemeldung und -fotos

ZIP-Download ( 26 MB )

Ihre Ansprechpartner